• jugend2017 8
  • banner2017 4
  • erwachsene2017 1
  • jugend2017 7
  • banner2017 1
  • banner2017 3
  • banner2017 2
  • jugend2017 5
  • jugend2017 4

2. BL: Finale furioso beschert SGA den 3. Platz

  • Georg Komma

„Alea iacta est“ – der Würfel ist gefallen, zumindest was die Tabellenkonstellation angeht. Vier Teams waren am letzten Punktspielwochenende der Saison angetreten, um den begehrten Aufstiegsplatz hinter dem Liga-Primus 1. BC Bischmisheim II einzunehmen. Glücklicher Vizemeister wurde letztendlich der favorisierte SV Fischbach, der in letzter Minute jedoch fast noch gestrauchelt wäre. Verursacher war das 4:4 (9:9) Unentschieden im Heimspiel gegen die SG Anspach, das sowohl Freystadt als auch Neubiberg endgültig zu potenziellen Mitkonkurrenten um den Aufstieg werden ließ.

 

Die Spitzenbegegnung zwischen der SGA und dem SVF war an Spannung nicht zu überbieten. Die SGA hatte den besseren Start, weil neben dem erfolgsgewohnten, in dieser Saison noch ungeschlagenen 1. HD (S. Ames/Benz – Geigenberger/Klein 21:15, 21:16), auch das 2. HD mit Ch. Ames/Discher hauchdünn gegen Degiuli/Felsner punktete (21:11, 14:21, 22:20). Im DD war dann das finale Glück beim SV Fischbach. Die favorisierten A. Hammes/Turner setzten sich gegen Reich/Wurm in einem kampfbetonten Spiel mit 15:21, 21:13, 21:17 durch. Nur von kurzer Dauer hatte die SGA-Freude über die 2:1-Führung Bestand, denn mit Carissa Turner (DE) und Sebastian Rduch (1. HE) traten nun die Top-Trümpfe des SVF an. Sie ließen den sehr gut startenden Daniel Benz (21:18, 21:17) bzw. Mona Reich (21:16, 21:11) leer ausgehen und wendeten das Geschehen zur 3:2-Führung der Pfälzer. Nun stand die SGA mit dem Rücken zur Wand. In der Folge entwickelte sich das GD zwischen Geigenberger/A. Hammes und S. Ames/Wurm zu einem packenden Schlüsselspiel, das mit 21:18, 21:16 das immer besser harmonierende SGA-Mixed vorne sah. So war beim 3:3-Zwischenstand noch jeder Spielausgang möglich. Gut nachzuvollziehen ist der aufstiegsrelevante Druck, der nun auf den Schultern der Akteure des 2. und 3. Herreneinzels lastete. Dass dieser Stresssituation letztendlich Philipp Discher (21:16, 21:15 gegen Till Felsner) und Christopher Klein (21:12, 21:17 gegen Christopher Ames) am besten gewachsen waren, spricht auch für eine Partie auf Augenhöhe mit einem sportlich gerechten Spielausgang.

Vor einer prächtigen Kulisse fand das letzte Saisonspiel gegen die „Reserve“ des fünffachen Deutschen Mannschaftsmeisters 1. BC Bischmisheim statt. Mit Lara Käpplein (früher SGA), Matthias Deininger und Simon Wang hatten die ehemaligen nationalen Größen und „Team-Väter“ Kristof Hopp und Marcel Reuter (im vergangenen Jahr noch Deutscher Vizemeister im HE) einige Akteure der Bischmisheimer Talentschmiede im Aufgebot, die maßgeblich zum Gewinn der Liga-Meisterschaft beigetragen hatten. Dass am Ende ein vielumjubelter 6:2-Erfolg der SGA zu Buche stand, lag vornehmlich am besonderen Siegeswillen der Benz-/Wahab-Truppe, die unbedingt die Chance auf den sportlich möglichen Aufstiegsplatz wahren wollte. Fairerweise muss jedoch auch angemerkt bleiben, dass mit Marvin Seidel (zeitgleicher Einsatz in der 1. Liga) oder Annika Horbach zwei Stamm-Aktive nicht zum Einsatz kommen konnten. Die beiden Punkte für den 1. BCB erzielten Hopp/Käpplein im GD gegen S. Ames/Wurm sowie Simon Wang gegen Christopher Ames.

Bemerkenswert, dass gleich sechs ehemalige SGA-Bundesliga-Aktive als Fans der Begegnung beiwohnten. Als sie den Zuschauern einzeln vorgestellt wurden, brauste großer Jubel auf. Immerhin können die heute 40-45-jährigen Vereins-Größen auf insgesamt knapp 1000 Einsätze im SGA-Trikot zurückblicken: Janne Vang Nielsen, Heidi Grötzner (Dössing), Oliver Kudicke, Franklin Wahab, Alexander Merget und Harald Voepel.

                                                                                                                                                                                                           

Alle Angaben ohne Gewähr. · Probleme? Fragen? Kontakte · Website-Realisierung & Betreuung durch Markus Nerding