• jugend2017 4
  • banner2017 1
  • jugend2017 7
  • jugend2017 5
  • banner2017 2
  • erwachsene2017 1
  • banner2017 3
  • jugend2017 8
  • banner2017 4

Sensationeller Erfolg

  • Bernd Brückmann

Vetters/Georg im Halbfinale der Polish Open

thumb_polishopen2005.jpgBei den Polish Open in Spala, einem Weltranglistenturnier der Kategorie A, gab es für das Team Hessen einen unerwarteten beachtlichen Erfolg. Das Doppel Arnd Vetters/Robert Georg drang bis ins Halbfinale vor und konnte sich so mit etwas Preisgeld die Strapazen des Turniers erleichtern.

Die Polish Open sollten schon recht ungewöhnlich erst am Freitagvormittag beginnen. Doch der Beginn musste nochmals wegen der Staatstrauer anlässlich des Papstbegräbnisses auf 14 Uhr verschoben werden, was den Zeitplan völlig durcheinander wirbelte. Zumindest konnte dadurch das kleine hessische Team nach 12 Stunden Autofahrt am Vortag etwas ausschlafen.

Im Herreneinzel lief es nicht so gut. Robert Georg (TG Hanau) hatte mit Kumelj (SLO) große Mühe ins Spiel zu kommen und verlor glatt mit 7-15 4-15. Daniel Benz, vom Nachwuchsstützpunkt Frankfurt, hatte es mit dem starken Polen Hawel zu tun und war beim 4-15 0-15 ohne jede Chance. Auch Arnd Vetters blieb beim 13-15 9-15 gegen Zieba (POL) unter seinen Möglichkeiten.

Steffi Struschka erwischte mit der späteren Halbfinalistin und englischen Nationalspielerin Jill Pittard ein äußerst undankbares Los und verlor 4-11 0-11. Doch im ersten Satz konnte Steffi ihre Stärke aufblitzen lassen.

Das Mixed bildete den Abschluss des ersten Tages. Nahe an einer Sensation waren dabei Daniel Benz / Astrid Hoffmann (Hamburg), die gegen die späteren Finalisten Logosz/Augustyn (POL) beim 15-17 9-15 beinahe den ersten Satz für sich entschieden hätten. Doch mehrere Satzbälle reichten nicht. Aber auch im zweiten Satz hielten die beiden sehr gut mit.
Das letzte Spiel des Tages blieb dann Arnd Vetters / Steffi Struschka im Mixed vorbehalten. Der Aufruf erfolgte aber nicht wie geplant um 23.50 Uhr, sondern erst um 1.40 Uhr in der Nacht. Gegner waren die Schotten Bouwman / McEwan. Auch in diesem Spiel roch es lange nach einer kleinen Sensation. Arnd und Steffi beherrschten lange Zeit den ersten Satz und mussten sich nur knapp mit 15-17 7-15 geschlagen geben. Vor allem im zweiten Satz wirkte sich die späte Zeit negativ auf die Konzentration der beiden aus, die als Einzelspieler ohnehin mehr gefordert wird.

Einige gute Ergebnisse aber noch kein Sieg. Das war das Fazit des ersten Tages. Für den zweiten Tag hatte man sich mehr vorgenommen.

Der erste Sieg gelang dann Steffi im Damendoppel mit ihrer amerikanischen Partnerin Pohl gegen Garbacka/Rzepczyk (POL) mit 15-1 13-15 15-12. Ein schöner Erfolg, zumal die Amerikanierin deutlich schwächer war als Steffi.
In der zweiten Runde wartete mit Bellingham/Hindley, die Nr.35 der Weltrangliste und an 2 gesetzte Paarung aus Neuseeland. Etliche lange und gute Ballwechsel polierten das 1-15 3-15 auf.

Im Herrendoppel profitierten Daniel Benz mit Partner Jacobi vom Nichterscheinen ihrer Gegner aus Marokko und kamen kampflos eine Runde weiter. Die Tschechen Fröhlich/Vondra waren eine Runde später aber Endstation (4-15 7-15).

Auch Arnd und Robert profitierten vom Ausfall der Franzosen Lefort/Gallet und kamen eine Runde weiter. Aber sie wollten einen richtige Sieg. Mit bedingungslosem Angriffsspiel rangen sie die polnische Paarung Szkudlarczyk/Moren mit 15-13 15-13 nieder und bewiesen dabei vor allem am Satzende die nötige Entschlossenheit.
Im Viertelfinale warteten Pohar/Sepec, an 3 gesetzt und immerhin Nr.46 der Weltrangliste, auf die beiden Hessen. Doch gut auf das Spiel eingestellt und vorbereitet gelang ihnen ein toller Start und der Gewinn des ersten Satzes. Der zweite Satz war durchweg ausgeglichen und wieder behielten die Hessen am Ende die besseren Nerven. Mit dem 15-7 und 17-15 gelang ihnen somit der Einzug ins Halbfinale.

Gegen Hughes/Lewis, die für Regensburg in der 2.Bundesliga spielen und auf Position 31 der Weltrangliste stehen, lieferten die beiden nochmals ein gutes Match ab, jussten sich letztlich aber mit 10-15 8-15 geschlagen geben.
Die 240 US$ Preisgeld waren der verdiente Lohn für eine klasse Leistung.

polishopen2005_1.jpg













Foto: Steffi Struschka
BB

Alle Angaben ohne Gewähr. · Probleme? Fragen? Kontakte · Website-Realisierung & Betreuung durch Markus Nerding