• banner2017 4
  • jugend2017 8
  • banner2017 1
  • jugend2017 5
  • jugend2017 4
  • banner2017 2
  • erwachsene2017 1
  • jugend2017 7
  • banner2017 3

DM U22 - Andreas Heinz im Pech

  • Kai Schäfer

Doppelpartner Max Schwenger verletzt sich vor dem Finale

Großes Pech für Andreas Heinz von der SG Anspach. Mit seinem Partner Max Schwenger erreichte er souverän als Titelverteidiger das Finale im Herrendoppel der Deutschen Meisterschaften U22 in Sindelfingen. Doch dann kam die Schreckensnachricht. Im ersten Finalspiel, dem gemischten Doppel, musste Max aufgrund einer Verletzung am Sprunggelenk im ersten Satz aufgeben. Auch ein Einsatz im Doppelfinale war nicht möglich. So mussten sich Andi und Max, die vor einer Woche ihr erstes Finale eines Weltranglistenturniers erreichten, mit dem zweiten Platz hinter den Überraschungssiegern Julien Gupta/Rene Rother (NRW) begnügen.

Für die zweite hessische Finalteilnahme sorgte der für den SV Fun-Ball Dortelweil spielende Kai Schäfer im Herreneinzel. Der aktuelle Deutsche Meister im Herreneinzel U19 unterlag erst im Finale dem Fischbacher Richard Domke.

Auf dem Treppchen standen außerdem noch Andreas Heinz zusammen mit Partnerin Alina Hammes (SV Fischbach) im Mixed, sowie Fabian Holzer (SV Fun-Ball Dortelweil) und Jonas Geigenberger (SV Fischbach) gemeinsam im Herrendoppel.

Los ging es am Freitagvormittag im Sindelfinger Glaspalast mit dem Mixed. Schnell wurde klar, dass die hessischen Hoffnungen allein auf Andreas Heinz und seiner Partnerin Alina Hammes lagen, denn alle anderen hessischen Mixed verpassten den Sprung in die zweite Runde. Mit drei lockeren Zweisatzsiegen erreichten Andi und Alina souverän das Halbfinale. Hier warteten die an Position zwei gesetzten Tobias Wadenka/Amelie Oliwa vom TSV Neuhausen/Nymphenburg. Andi und Alina fanden nicht zu ihrem Spiel und mussten sich den südostdeutschen Meistern in zwei Sätzen mit 14:21 und 20:22 geschlagen geben.

Im Dameneinzel verpassten Theresa Wurm und Lara Käpplein (beide SG Anspach) den Sprung auf das Treppchen. Beide unterlagen jeweils höher eingeschätzten Gegnern im Viertelfinale. Lara musste dabei die Überlegenheit der späteren Turniersiegerin Fabienne Depriez (Langenfeld) anerkennen. Theresa Wurm unterlag Neu-Nationalspielerin Kira Kattenbeck (Wesel) knapp in zwei Sätzen.

Im Herreneinzel erreichte Kai Schäfer durch souveräne Zweisatzsiege das Halbfinale. Hier traf er mit Lars Schänzler (Langenfeld) auf den Deutschen Jugendmeister der Altersklasse U17. Es entwickelte sich ein enges Spiel zwischen den beiden Jugendnationalspielern, aus dem Kai letztendlich nach knapp einer Stunde als Sieger hervorging. Im Finale erwies sich der Fischbacher Richard Domke, Viertelfinalist bei der Deutschen Meisterschaft O19, als zu stark, der sich damit erstmals den Titel bei den Deutschen Meisterschaften U22 sicherte.

Im Herrendoppel standen gleich vier Paarungen mit hessischer Beteiligung im Viertelfinale. Peter Lang (Dortelweil) unterlag dabei unglücklich den Deutschen Meistern U17 Fabian Roth/Johannes Pistorius (Neusatz/Freystadt) trotz Führung im Entscheidungssatz mit 21:13,15:21 und 17:21. Thomas Legleitner (Dortelweil) und Tobias Wadenka unterlagen in einem hochklassigen Spiel trotz zweier Matchbälle den späteren Gewinnern Julien Gupta/Rene Rother (NRW) im dritten Satz 22:24.

Fabian Holzer zusammen mit Partner Jonas Geigenberger und Andreas Heinz/Max Schwenger erreichten durch knappe Siege das Halbfinale, in dem sie direkt aufeinandertrafen. Hier hatten Andi und Max das bessere Ende auf ihrer Seite und zogen ins Finale ein, zu dem sie aus oben genannten Gründen nicht mehr antreten konnten. Somit war der Traum auf die Titelverteidigung leider zerstört.

Im Damendoppel schaffte es keine hessische Paarung in die zweite Runde. Den Titel sicherten sich Isabell Herttrich und Inken Wienefeld (beide Hamburg).

Die genauen Ergebnisse finden sie unter folgendem Link -> http://www.turnier.de/sport/draws.aspx?id=945D94D2-C166-4F79-9BBB-1555BC24BDA0

Alle Angaben ohne Gewähr. · Probleme? Fragen? Kontakte · Website-Realisierung & Betreuung durch Markus Nerding