• jugend2017 7
  • jugend2017 4
  • banner2017 3
  • jugend2017 8
  • banner2017 2
  • jugend2017 5
  • erwachsene2017 1
  • banner2017 1
  • banner2017 4

Starkes Abschneiden der Hessen in Sömmerda

  • Jörg Bergamos

Danial MarzuanLetztes Wochenende fand der 2. Unstrut Cup in Sömmerda statt, eine Station der U11-Masters-Serie des Deutschen Badminton Verbandes. Mit dabei waren wieder vier Vertreter des Bezirks Frankfurt: Lloyd Alexander Bergamos, Saketh Gollapalli, Danial Marzuan und Mark Niemann. Am Samstag startete wie gewohnt die Einzelkonkurrenz mit einer Gruppenphase. In 8 Gruppen mit jeweils 4 Spielern wurden die späteren Achtelfinalisten ermittelt. Alle hessischen Vertreter waren dabei gesetzt und erreichten nach souveränen Leistungen allesamt das Achtelfinale als Gruppenerste! Ein Ausrufezeichen, mit dem man nach dem letzten Abschneiden in Nienburg nicht unbedingt rechnen konnte.

Im Achtelfinale konnte sich dann leider der an 5 gesetzte Saketh gegen Jonas Janisch nicht durchsetzen. In einem knappen Match zog er mit 16:21 und 17:21 den Kürzeren. Im Viertelfinale konnte diesmal ein direktes Aufeinandertreffen unserer Hessen vermieden werden. Danial, gesetzt an Nummer 1, zog nach einem souveränen 21:11 und 21:12 gegen Felix Hartmann ebenso ins Viertelfinale ein, wie Mark (21:11, 21:14 gegen Adam Taha) und Lloyd Alexander, der Luis Haupt mit 21:14 und 21:13 keine Chance ließ. Im Viertelfinale trafen dann Mark auf den an 3 gesetzten und groß aufspielenden Matteo Schinzel sowie Lloyd Alexander auf den 2. der Setzliste, Konrad Rötzer. Beide konnten ihre bis hierher sehr guten Leistungen auch in den Viertelfinals bestätigen, für den Einzug in die Vorschlussrunde reichte es aber leider nicht. 2016 U11soemmerda 01Mark verlor in drei, Lloyd gegen den späteren Finalisten in zwei Sätzen. Danial traf auf Anton Blühdorn (Nr. 7 der Setzliste). In einem kämpferisch geprägten Spiel reichte es mit einem 21:9 und 21:11 zum klaren Weiterkommen. Danials Halbfinale gegen den an Nummer 4 gesetzten Nils Hahn entwickelte sich dann zu einem wahren Krimi. Mit 22:20 und 21:18 reichte es knapp für das Finale des Unstrut Cups. Hier gipfelte dann die kämpferische Spielweise der Finalisten in ihren spannungsgeladenen Höhepunkt. In einem spannenden und die gesamte Halle mitreißenden Spiel zog Danial gegen Konrad Rötzer letztlich unglücklich mit 21:14, 19:21 und 21:23 den Kürzeren.

Tags darauf ging es dann weiter mit der Doppelkonkurrenz, an der Lloyd Alexander wieder mit seinem bayerischen Partner vom TV Unterdürrbach, Felix Hartmann, Danial und Mark sowie Saketh (nach Freimeldung mit Arthur Ebert als Partner) teilnahmen. Auch hier wurde zunächst eine Gruppenphase mit vier Gruppen zu je drei Doppeln gespielt. Danial und Mark - an Nummer 2 gesetzt - sowie Lloyd und Felix als 4. der Setzliste konnten in der Gruppenphase überzeugen. Sie gewannen jeweils alle Gruppenspiele und zogen als Gruppenerste ins Viertelfinale ein. Dabei stellte Lloyds und Felix letztes Gruppenspiel gegen die Lokalmatadoren aus Thüringen einen Turnierrekord auf. Sie gewannen mit 22:24, 25:23 und 23:21 ein sehr emotionales Aufeinandertreffen zweier Doppel. Zudem war dieses Spiel das längste des diesjährigen Unstrut Cups. Saketh und sein zugeloster Partner konnten zwar trotz Abstimmungsproblemen überzeugen, zogen als 3. der Gruppe in die Trostrunde ein, die sie letztlich als Turnier-10. beendeten.2016 U11soemmerda 03Lloyd und Felix konnten trotz ihres kräftezehrenden Marathon-Spiels ihre bis hierher sehr gute Leistung auch in die KO-Phase übertragen. Im Viertelfinale fertigten sie souverän das thüringische Doppel Haupt/Ohlov mit 21:11 und 21:12 ab. Nun wartete, wie schon vor 14 Tagen in Nienburg, das an Nummer 1 gesetzte sächsische Doppel Rötzer/Hahn im Halbfinale. Jetzt machten sich aber, nicht zuletzt auch aufgrund der vom Veranstalter gewährten, geringen Pausenzeiten, ein Kräfteverschleiß bemerkbar. Mit 10:21 und 11:21 war der Sprung ins Finale leider zu groß. Gleiches galt für das Doppel Danial/Mark, das ebenfalls klar in zwei Sätzen mit 13:21 und 14:21 gegen die späteren Gewinner der Doppelkonkurrenz (Matteo Schinzel/Anton Blühdorn) unterlagen. So kam es zum hessischen Duell um Platz 3, das letztlich knapp mit 21:15 und 22:20 von Danial und Mark entschieden wurde. Insgesamt zeigten die hessischen Teilnehmer sehr gute Leistungen, was mit einem deutlich besseren „Mannschafts-Abschneiden“ als vor 14 Tagen in Nienburg belohnt wurde.

Alle Angaben ohne Gewähr. · Probleme? Fragen? Kontakte · Website-Realisierung & Betreuung durch Markus Nerding