• banner2017 3
  • jugend2017 4
  • jugend2017 8
  • jugend2017 7
  • erwachsene2017 1
  • banner2017 1
  • banner2017 4
  • banner2017 2
  • jugend2017 5

Bericht vom HBV VICTOR-SOMMERCAMP 2009 vom 19.07. bis 24.07.2009 auf dem Sensenstein

  • Andreas Kuhaupt

Fast schon traditionell fand auch dieses Jahr das HBV-VICTOR-SOMMERCAMP auf der Jugendburg und Sportbildungsstätte Sensenstein statt. Die Jugendburg und Sportbildungsstätte befindet sich in Nordhessen in der Nähe von Kassel und bietet ideale Voraussetzungen für das HBV-GruppenbildVICTOR-Sommercamp. Die Einrichtung verfügt über eine große Sporthalle, ein Stadion, ein Schwimmbad, ein Beachvolleyballfeld und ein weitläufiges Außengelände. Durch die Einrichtung, die motivierten Teilnehmer und Betreuer wurde das HBV-VICTOR-Sommercamp wieder ein voller Erfolg! Die Teilnehmer setzten sich aus jugendlichen Vereinsspielern aus ganz Hessen zusammen. Insgesamt haben 17 Mädchen und elf Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren an der Freizeit teilgenommen.


Das Betreuerteam besteht nun schon seit 4 Jahren aus Andreas Kuhaupt, Carsten Tegethoff, Marcus Schwed und Katja Pflüger und ist schon gut aufeinander eingespielt. Andreas Kuhaupt ist der Hauptorganisator des HBV-Camps und Vorsitzender im Jungendauschuss des HBVs, er hat die Freizeit im Vorfeld organisiert und somit für den reibungslosen Ablauf gesorgt. Carsten Tegethoff, ist Lehrer und lizenzierter B-Trainer und war mit Marcus Schwed, lizenzierter C-Trainer und Arzt, hauptverantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung der Trainingseinheiten. Katja Pflüger ist Lehrerin und hat die Tagesberichte geschrieben sowie mit Andreas Kuhaupt die Freizeitgestaltung außerhalb der Trainingseinheiten organisiert.
Der Start des HBV-VICTOR-Sommercamps war am Sonntag, 19.07.2009. Los ging es an diesem Tag schon um neun Uhr. Die Teilnehmer reisten aus ganz Hessen an, um ein Woche mit viel Spaß und Sport auf dem Sensenstein zu verbringen.
In den Trainingseinheitendienstag 074 gingen die Trainer auf das individuelle Leistungsvermögen und die spielerischen Fähigkeiten der Teilnehmer differenziert ein. Mit verschiedenen Schwerpunkten in den Trainingseinheiten wurden die spielerischen und technischen Fähigkeiten erweitert und verbessert. Durchgeführt wurden zwei bis drei Trainingseinheiten am Tag mit entsprechenden Pausen dazwischen. Es wurden verschieden Schläge in vielen Variationen und Schlagkombinationen geübt und anschließend in Spielsituationen angewandt. Schwerpunkte waren dieses Jahr das Netzspiel, die Verbindung von Vorder- und Hinterfeld sowie Multi-Shuttle-Übungen. Am Ende einer Einheit konnten die Teilnehmer freiwillig Doppel und Einzel spielen. Selbst nach dem anstrengenden Training gab es hier sehr viele spannende Partien, bei denen die Teilnehmer noch einmal letzte Kraftreserven mobilisierten.
Die VICTOR World Games sorgten für reichlich Abwechselung im Training. Hierfür wurden vier Gruppen gebildet, die sich an drei Tagen in verschiedenen Disziplinen gemessen haben. Es wurden eine Sprintstaffel, ein Biathlon, Schuhhockey, Fuß- und Volleyball sowie Tischtennis und ein Mannschaftsturnier durchgeführt. Dieses Jahr blieb es bis zum Ende sehr spannend und erst das abschließende Mannschaftsturnier hat über die Platzierung entschieden.
Auch in den Pausen war viel Sport angesagt. Neben Fun-Spielgeräten der Firma VICTOR INTERNATIONAL, Fußball, Wikingerschach und Volleyball, konnten die Teilnehmer mittags und abends mit Katja Pflüger ins Schwimmbad gehen. Hier war Wasservolleyball das Lieblingsspiel. Außerdem wurden Menschenpyramiden gebaut und natürlich viel „dedöppt“ (gegenseitig untergetaucht). Die wichtigste Regel lautete: Es ist alles erlaubt, was den Gegner nicht verletzt oder ihm Schmerzen zufügt! dienstag 117Das Schwimmbad eignet sich aber auch zum Relaxen und Erholen, denn es verfügt über eine Whirl-Liege, Massagedüsen und Wassersprudel.
Zum Ausklang des Tages wurde ein Film angeboten. Für das Kino-Feeling sorgten ein Video-Beamer und eine Leinwand. Einige Teilnehmer vergnügten sich abends auch beim Pokern - natürlich wurde nur um Jetons gespielt.
Am Mittwoch kam Sören Reil von der Firma VICTOR INTERNATIONAL zu Besuch. Er nutzte den Besuch, um ein paar Bälle zu schlagen und spielte mit Marcus Schwed ein Doppel gegen Carsten Tegethoff und Andreas Kuhaupt. Obwohl Andreas, der Organisator und Hauptverantwortliche nicht mehr so oft auf dem Feld steht, hat er fast jeden Ball getroffen und zum Sieg viel beigetragen.
Ein weiteres Highlight war am Donnerstag geplant, denn an diesem Tag findet seit mehreren Jahren der Überraschungstag statt. Für dieses Jahr war, nach langem Überlegen und Auswerten der Feedbackzettel vom Vorjahr, eine Kajaktour gebucht. Es sollte etwa 20 Kilometer von Guxhagen bis Kassel gepaddelt wedonnerstag 159rden. Voller Vorfreude und hoch motiviert kamen die Teilnehmer an der Einstiegsstelle an. Doch dann spielte das Wetter nicht mehr mit und es begann Bindfäden zu regnen. Kurzerhand wurde Plan B gewählt und der Ausflug im Aquapark Baunatal fortgesetzt. Hier konnten die Teilnehmer springen, rutschen, entspannen, schwimmen, klettern uvm. Die Teilnehmer hatten eine Menge Spaß und konnten sich von der anstrengenden Woche erholen. Für den letzten Abend war die Grillhütte des Sensensteins gemietet. Nachdem der Hunger gestillt war, fand in der Aula ein Treffen statt, bei dem die Teilnehmer Urkunden, T-Shirts und einen Rucksack der Firma VICTOR International bekamen.
Zum Abschluss des Tages wurde Fackelvolleyball gespielt. Hierfür wurden donnerstag 200Fackeln um das Spielfeld gestellt. Der Ball war trotzdem nicht besonders gut zu sehen, aber das macht das Spiel ja erst so richtig interessant. Herausgefordert wurde das Betreuerteam von drei Teilnehmermannschaften.
Am Vormittag des letzten Tages fand das Abschlussturnier statt. Hierfür mobilisierten die Teilnehmer noch einmal alle ihre Kräfte. Es wurde ein Damen- und Herreneinzel gespielt, wobei es noch einmal richtig spannend wurde. Bei den Jungen kämpften Sebastian Kelch und Cornelius Weber gegeneinander, wobei sich Sebastian Kelch durchsetzen konnte (12:21, 21:9,21:17). Das Finale der Mädchen bestritten Livia Neubauer und Julia Niebergall Mit 21:13 und 21:18 gewann Livia Neubauer das Spiel.
Vor der Verabschiedung fand noch eine Abschlusstreffen statt, bei dem die Teilnehmer ein schriftliches Feedback mit Lob, Wünschen und Verbesserungsvorschlägen gaben. Die Fragebögen bestätigten, dass das HBV-VICTOR-Sommercamp 2009 erneut ein voller Erfolg war, denn die Jugendlichen hatten viel Spaß, unvergessliche Erlebnisse, konnten viel Badminton spielen und trainieren.

Abschließend geht ein großes Dankeschön an die Firma VICTOR INTERNATIONAL, die die Freizeit erneut großzügig unterstützt hat, insbesondere an Sören Reil für die gute Zusammenarbeit und den Besuch auf dem Sensenstein.

Gruppenbild

 

Alle Angaben ohne Gewähr. · Probleme? Fragen? Kontakte · Website-Realisierung & Betreuung durch Markus Nerding