Skip to main content
  • U19 2 2019
  • slider2022 1
  • slider2022 5
  • jugend2017-5
  • slider2022 4
  • u19 2019
  • slider2022 2
  • U22 2019
  • 1912-Team-Hessen
  • slider2022 3
  • jugend2017-8

Main-Taunus-Schule Hofheim wird Bundessieger bei Jugend trainiert für Olympia in Berlin

  • Anne Deters

MTS Team Badminton WKIII und II jubeltMTS Team Badminton WKIII und II Am frühen Dienstag Morgen reiste die Main- Taunus Schule Hofheim, die sich im Landesfinale in beiden Altersklassen durchsetzen konnte, mit zwei Mannschaften in die Hauptstadt um am diesjährigen Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia teilzunehmen. Für die Jüngeren in der Altersklasse WK3 (2009 und jünger) waren für die Mts Zhen und Helena Huang, Lovis Deters, Anton Winter, Maya Yildiz und Swara Santosh Krishna am Start. Für die ältere Altersklasse WK 2 (2007 und jünger) starteten Jan Noah Ickstadt, Leonard Franck, Luca Knoch, Marlene Buttkus, Carla Gräfe und Avni Sinha. Begleitet wurden die Teams von Arnd Vetters und Horst Emrich, die mit Rat und Tat für die Spieler zur Seite standen.


Während das jüngere Team WK 3 bereits als Favorit ins Rennen ging und ohne eine Niederlage ihre Gruppenspiele gewinnen konnte, startete das Team WK 2 in einer Gruppe mit einer starken Mannschaft aus dem Stützpunkt Mühlheim und musste sich dieser nach einer deutlichen Niederlage beugen. Als Gruppenzweiter hatten sie aber noch alle Chancen, trafen aber jetzt auf den Gruppenersten der Gruppe 3, dem Leistungszentrum Berlin. Auch diese Mannschaft, gespickt mit Nationalspielern des Nationalkaders 1 und 2, waren eine Nummer zu groß für unsere Hessen und die Partie ging mit 1:6 verloren. Die weiteren Spiele konnte das Team WK2 aber gewinnen und belegte am Ende einen guten 5. Platz.


Für die WK 3 Spieler ging die Reise hingegen noch weiter. Sie konnten im Viertelfinale das Team aus Baden-Württemberg deutliche mit 7:0 Punkten besiegen und auch im Halbfinale gegen Thüringen ließen die Hessen nichts anbrennen und gewannen mit 6:1. Im Finale traf die MTS etwas überraschend auf Hamburg, die die Favoriten aus Bayern knapp im Halbfinale besiegen konnten. Hamburg zeigte sich auf allen Plätzen mit sehr soliden Spielern, besonders stark waren das Damendoppel und das Mixed besetzt. Hier galt es, das Spiel taktisch zu gewinnen, so dass in der Aufstellung ein wenig getauscht wurde zu den vorherigen Spielen. Und die Rechnung sollte aufgehen. Zhen und Lovis konnten als Punktgaranten ihr Doppel und ihre Einzel ohne größere Probleme gewinnen, das Damendoppel ging knapp in drei Sätzen an die Gegner. Fehlte noch ein einziger Punkt für den Titelgewinn. Helena konnte in ihrem Einzel, nach verlorenem erstem Satz, noch einmal ihre Kräfte mobilisieren und den zweiten Satz gewinnen. Leider reichte es am Ende nicht für einen Sieg, so dass die Hamburger den Anschlußpunkt zum 3:2 erzielten. Die letzten beiden Spiele starteten annähernd zeitgleich. Im Mixed zeigten die Hamburger ihre Stärke und konnten das Spiel in zwei Sätzen gegen Anton und Swara gewinnen, so dass alle Erwartungen auf Maya ruhten. Sie begann zwar mit einer leichten Nervosität in ihr Spiel und konnte den ersten Satz knapp mit 23:21 gewinnen, gewann aber Zusehens an Sicherheit und konnte den zweiten Satz klar dominieren und mit 21:12 gewinnen und den ersehnten Titel fest machen. Dies war der erste Titelgewinn für die Main- Taunus Schule in der Disziplin Badminton. Herzlichen Glückwunsch an das ganze Team, sowie Arnd und Horst!