• banner2017-2
  • jugend2017-8
  • jugend2017-4
  • erwachsene2017-1
  • banner2017-3
  • banner2017-4
  • banner2017-1
  • jugend2017-5
  • jugend2017-7

BBW Schülerworkshop 2018

  • Tobias Hofmann

image027Wie bereits in den letzten Jahren bot der Bezirk Wiesbaden auch in diesem Jahr wieder zwei Workshop Tage für alle Schülermannschaften an. Geleitet wurde der Lehrgang vom neuen A-Trainer im Bezirk, Tobias Hofmann. Zusammen mit der Unterstützung anderer Vereinstrainer leitete der TSP-Trainer Tobias den ersten Lehrgang im September und den Zweiten dann im November 2018. An beiden Terminen nahmen rund 30 Kinder aus den 6 Schüler- und 6 Mini Schülermannschaften teil. Jeweils von 10 bis 16 Uhr gingen die Trainingstage mit zwei Workshop-Blöcken und weiterem Programm drum herum. Finanzielle Unterstützung bekam der Bezirk für die Workshops erneut dankenswerter Weise vom HBV Förderverein.

image022Der erste Workshop fand am 01.September mit knapp über 30 Kindern statt. Nach der Begrüßung und einem gemeinsamen Aufwärmen folgte ein kleines Aufwärmspiel, womit auch das Gegenseitige Kennenlernen und Kontakt-Knüpfen gefördert wurde. Anders als in den letzten Jahren, gab es für das Badminton spezifische Training kein einheitliches Programm für alle, sondern eine Auswahl an Themen-Workshops. So konnte jedes Kind sich zwei Themen auswählen. Die Wahl fiel einigen nicht leicht, zumal für viele auch manche Themen noch genzlich unbekannt waren. Doch durch die eigene Wahlmöglichkeit war die Motivation in den Gruppen sehr hoch und so trainierten am Vormittag in den drei Hallensegmenten drei Gruppen an den verschiedenen Themen: "Smash - gezielter Angriff mit Präzision", "Schnelligkeit auf dem Feld" und "Abwehr - sicher jeden Angriff kontern".

Danach folgte die Mittagspause, zu welcher die Teilnehmer eine Kleinigkeit für ein gemeinsames Büffet mitbrachten. So konnte mit vielen Leckereien der Hunger gestillt werden. Auch bot die Mittagspause erneut Gelegenheit zum Plaudern und Kennenlernen.

Gemeinsimage023am ging es im Anschluss an das Thema Reaktionsschnelligkeit, welches für die schnellste Rückschlagsportart wohl zweifellos von hoher Bedeutung ist. Der kurze Block war nicht sehr bewegungsintensieve, forderte dafür aber ein hohes Maß an Konzentration.

In der darauf folgenden zweiten Workshop Runde wurden die Themen Smash und Abwehr noch einmal mit neuen Teilnehmern wiederholt, hinzu kam das Thema "Schneiden und Stechen am Netz". Letzteres Thema war beispielsweise für den Großteil der Kinder Neuland und so eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Trainingsprogram.

image024Als letzter Block des Trainingstages gab es noch ein Match-Training bei dem die Kinder Einzel spielen sollten und für jedes Match bekamen sie Zielaufgaben für ihr Spiel gestellt. Dies ging von "Spiele ohne Smash" über "Lass dir zwischen den Ballwechseln viel Zeit" bis hin zu "Spiele deine Drops immer longline". Ziel war es neben der Umsetzung der eigenen Aufgabe auch noch die Aufgabe des Gegners zu analysieren. Durch verkürzte Sätze gab es für jeden mehrere Spiele mit verschiedenen Gegnern und unterschiedlichen Spielaufgaben.

Pünktlich um 16 Uhr wurde der erste Workshop beendet und die Kinder gingen erschöpft aber mit vielen neuen Eindrücken nach Hause.

image026Zweieinhalb Monate später, am 17. November stand dann der zweite Termin des Schülerworkshops an. Der Ablaufplan war überwiegend ähnlich zu dem ersten Termin, aber inhaltlich doch neu gestaltet. Nach dem Aufwärmen und einem gemeinsamen Spiel gingen die knapp 30 Teilnehmer in ihre ersten Workshop Gruppen zusammen. Die Workshop Themen für die erste Runde lauteten: "Schläge über Zupacken", Einsatz des China-Sprungs" und "Schlag Links-vom-Kopf". Für die Trainer war diese Art des Trainings auch eine Herausforderung, denn es galt in kürzester Zeit ein Training zu konzipieren. Leiter des Workshops Tobias, stand hier den weiteren Trainern mit Tipps und Hinweisen zur Seite. So konnte doch für alle Gruppen ein sinnvolles und lehrreiches Programm von 90 Minuten gestaltet werden. Wenn auch gleich die Technik sicher anschließend nicht in Perfektion klappte, so hatte doch jeder ein verständliches Bild bekommen und sich zumindest ein Stück weit verbessern können.

image025Nach der Mittagspause (es gab wieder ein gemeinsam erstelltes Büffet) startete das Training erneut mit einem gemeinsamen Block, dieses mal zum Thema Balance. Denn auch dies ist für den Badmintonspieler eine wichtige Eigenschaft, bei der Vielzahl an Bewegungen und Richtungsänderungen auf dem Feld die Balance, also das Gleichgewicht, im Körper zu wahren.

Die zweite Workshop Runde im Anschluss hatte auch wieder die zwei Themen des Vormittages, welche sich wiederholten: Schlagtechnik Zupacken und Links-vom-Kopf Schlag. Neues Thema war "Einsatz des Malayenschritts".

Beschlossen wurde der zweite Lehrgang mit einer erneuten Match-Runde, dieses mal als Kaiserturnier in drei Gruppen. Auf dem Halbfeld wurde jeweils 2 Minuten gespielt mit verschiedenen Feldbereichen. Mal nur die "Box", also ohne Vorder- und Hinterfeld oder mit einer Zusatzaufgabe das der Schläger den Körper nach jedem Schlag einmal umkreisen musste. Mit diesen Aufgaben waren die Schülerinnen und Schüler gefordert für die besonderen Gegebenheiten Spiellösungen zu finden. Trotz des langen Tages gaben hier noch mal alle volle Konzentration und vollen Einsatz.

Abschließend waren es auch in diesem Jahr wieder zwei tolle Trainingstage für die Spielerinnen und Spieler der Schülermannschaften, auch das abschließende Feedback der Teilnehmer fiel durchweg sehr positiv aus. Besonders das Angebot der Workshops wurde sehr gelobt. So darf es dann gerne auch im nächsten Jahr weiter gehen!

Alle Angaben ohne Gewähr. · Probleme? Fragen? Kontakte · Website-Realisierung & Betreuung durch Markus Nerding